Portrait

Da es viel Vertrauen und Mut erfordert, zu einem Medium zu gehen, möchte ich dir die Chance geben, mich ein wenig kennen zu lernen.

Ich bin Jahrgang 1979 und wurde in Bad Nauheim,  in der Nähe von Frankfurt am Main geboren. Ich liebe es, ein Leben im Einklang mit der geistigen Welt zu führen und mich ständig weiter zu entwickeln. 


Ich verstehe mich als wertschätzendes, liebevolles Medium und lege großen Wert auf eine hohe Qualität meiner Sitzungen. 

Als Diplom-Pädagogin und systemische Beraterin war ich jahrelang in den unterschiedlichsten pädagogischen Feldern tätig, langweilte mich allerdings aufgrund meiner Hochsensibilität recht schnell.

 

Als ich Ende 2013 in der Erziehungsberatung beschäftigt war hatte ich einhergehend mit einer lebensbedrohlichen Krankheit meiner Mutter, eine Erleuchtungserfahrung, in der mir meine mediale Wahrnehmung schlagartig bewusst wurde und viel Trost und Dankbarkeit bescherte. Ich befasste mich intensiv mit der Sensitivität und Medialiät, erkannte mein Talent in Seminaren bei Pascal Voggenhuber und Nina Herzberg und ließ mich schließlich bei ihr 4 Jahre zum Diplom - Medium ausbilden (2016-2020).

Ich bin davon überzeugt, dass Seelen als Energieform bestehen bleiben und uns begleiten. Ich konnte durch dieses Wissen den Kontakt zu meiner Mutter wahren, nachdem sie in die geistige Welt gegangen ist, wofür ich außerordentlich dankbar bin. Sie unterstützt mich mit meinem geistigen Team in meiner Arbeit und zeigt sich in Übungsgruppen und Zirkeln, wie sich auch eure Lieben zu erkennen geben. 

Besonders wichtig ist mir das Erkennen des eigenen Wesens, der liebevolle Umgang mit sich und seinen Stärken und das Erschaffen eines erfüllten Lebens. 

 

Alles Liebe

 

Viola

qualifikationen

  • 2016-2020: Diplom- Ausbildung zur sensitiv-medialen Beraterin (Nina Herzberg/ Astheim
  • 2001-2006: Studium der Erziehungswissenschaft (Justus-Liebig-Universität Giessen)
  • 2011- 2013: Systemische Beratung (DGSF zertifiziert) (Praxis- Institut Hanau)
  • 2012-2013: Visions-Coaching (P. Franckh, München)